Start Aktuelles Review: Ganz schön edel, Samsungs Galaxy S8+ im ausführlichen Test

Review: Ganz schön edel, Samsungs Galaxy S8+ im ausführlichen Test

342
3
TEILEN

Samsung hat am 29. März 2017 auf einer Pressekonferenz endlich das lang ersehnte Galaxy S8 und Galaxy S8+ vorgestellt. Noch am selbigen Tag waren beide Smartphones direkt vorbestellbar. Hat man dies bis zum 19. April 2017 gemacht, erhielt man das Smartphone bis zu 8 Tage früher als zum Verkaufsstart, der am 28. April stattfand. Genau das hab ich getan und siehe da, mein Galaxy S8+ in der Farbe arctic silver ist eingetroffen. Anfangen wollen wir unser Review mal wieder mit den technischen Daten beider Smartphones.

Spezifikationen des Samsung Galaxy S8

  • 5,8″ Super Amoled WQHD+ Display mit einer Auflösung von 2.960 x 1.440 pixeln
  • Samsung Exynos 8895 (für Europa) und Qualcomm Snapdragon 835 (für Asien)
  • 4 GB LPDDR4 RAM
  • 64 GB interner Speicher (erweiterbar durch Micro SD Karte bis zu 256 GB)
  • Fingerabdruckscanner auf der Rückseite, Iris Scanner und Gesichtserkennung
  • 12 Megapixel Dual Pixel Rückkamera mit Blende von f/1.7 und Autofokus inkl. LED Blitz
  • 8 Megapixel Frontkamera mit Blende von f/1.7
  • LTE CAT 9
  • Bluetooth 5
  • 3.000 mAh Akku mit Fast Charging und Wireless Charging
  • IP 68 Zertifizierung
  • Samsung Bixby inklusive Hardware Button auf der linken Seite unter Lautstärkewippe
  • Farben: Midnight Black, Orchid Gray, Arctic Silver
  • AKG Kopfhörer im Lieferumfang
  • Android 7.0 Nougat mit Samsung Experience 8.1 UX
  • Preis: 799€

Spezifikationen des Samsung Galaxy S8+

  • 6,2 “ Super Amoled WQHD+ Display mit einer Auflösung von 2.960 x 1.440 pixeln
  • Samsung Exynos 8895 (für Europa) und Qualcomm Snapdragon 835 (für Asien)
  • 4 GB LPDDR4 RAM
  • 64 GB interner Speicher (erweiterbar durch Micro SD Karte bis zu 256 GB)
  • Fingerabdruckscanner auf der Rückseite, Iris Scanner und Gesichtserkennung
  • 12 Megapixel Dual Pixel Rückkamera mit Blende von f/1.7 und Autofokus inkl. LED Blitz
  • 8 Megapixel Frontkamera mit Blende von f/1.7
  • LTE CAT 9
  • Bluetooth 5
  • 3.500 mAh Akku mit Fast Charging und Wireless Charging
  • IP 68 Zertifizierung
  • Samsung Bixby inklusive Hardware Button auf der linken Seite unter Lautstärkewippe
  • Farben: Midnight Black, Orchid Gray, Arctic Silver
  • AKG Kopfhörer im Lieferumfang
  • Android 7.0 mit Samsung Experience 8.1 UX
  • Preis: 899€

Optik, Verarbeitung und Anschlüsse

Samsung setzt beim Galaxy S8 und S8+ nicht nur auf ein Infity Display, welches nun den Großteil der Frontseite in Anspruch nimmt, sondern auch den Wegfall des Homebutton mit sich bringt. Desweiteren sind nun die Front- und die Rückseite beide gleich stark gebogen, wodurch sich das Galaxy S8 noch besser in der Hand anfühlt. Der Rahmen ist nun genau in der Mitte zwischen Front- und Rückseite. Dies nennt sich Symetric Beauty. Der Rahmen ist Hochglanz poliert und in der Gerätefarbe lackiert. Auf der Rückseite finden wir dann die Kamera, einen LED Blitz, einen Pulssensor und auch den Fingerabdruckscanner vor. Diesen musste man auf die Rückseite verlegen, da eine andere Technologie noch nicht wirklich zufriedenstellend war. Die Verarbeitung ist mal wieder tadellos.

Bei den Anschlüssen setzt Samsung auf der Frontseite auf eine Benachrichtigungs-LED, diverse Sensoren, eine 8 Megapixel Kamera mit einer Blende von f/1.7 und Autofocus, und einen Iris Scanner mit 3,7 Megapixel. Auf der Rückseite finden wir links den Pulssensor mit LED Blitz für die Kamera, die sich in der Mitte befindet. Die Kamera ist ein 12 Megapixel Dual Pixel Sensor, mit einer Blende von f71.7, einem Autofocus, LED Blitz und OIS. Es handelt sich NICHT um den gleichen Sensor wie beim Galaxy S7. Auf der Oberseite sehen wir zwei Kunststoffunterbrecher und den Einschub für die Micro SD Karte bis 256 GB und eine Nano SIM Karte. Auf der rechten Seite befindet sich der Powerbutton. Unten ist ein 3,5 mm Klinkenstecker, ein Mikrofon, zwei Kunststoffunterbrecher, einen neu designten Lautsprecher und der USB Type C Anschluss. Links sehen wir die durchgehende Lautstärkewippe und den sogenannten Bixby Button.

Display des Galaxy S8 und S8+

Die Displays der beiden Flaggschiffe können sich echt sehen lassen. Dabei sind sie mit 5,8″ respektive 6,2″ zwar recht groß, aber das S8+ wirk dagegen recht klein und liegt gut in der Hand. Zu dem setzt man beim Display nicht mehr auf Ecken, sondern hat diese abgerundet, so dass wir im Endeffekt eine Displaydiagonale von 5,6″ bzw. 6,1″ haben. Außerdem setzt Samsung hier nicht wie beim Galaxy S7 und S7 edge auf ein 16:9 Format, sondern auf ein neues 18,5:9 Format. Das Display der Smartphones ist also eher länglich. So kommt man auch auf eine größere Auflösung der Displays. So haben wir statt HD, FHD und WQHD nun HD+, FHD+ und WQHD+. Die höchste Auflösung wären somit nun 2.960 x 1.440 pixel. Das Display besteht hier aus Gorilla Glass 5, was besonders Kratzer Ressistent ist. Gorilla Glass 5 findet man auch auf der Rückseite.

Was beim Display ein wenig nervig ist, ist die Tatsache, dass manche einen Rotstich aufweisen, was Samsung auch bekannt ist. Hier hat man aber bereits reagiert und ein Software Update zur Verfügung gestellt. Im Update sind zusätzliche Einstellungen für das Display mit inbegriffen. Dort kann man die Farbtemperatur des Displays, aber auch der Edges separat noch einmal einstellen, falls man von einem solchen Fehler betroffen ist.

Bluetooth 5 und Dual Audio

Das Samsung Galaxy S8 und S8+ gehören zu den Smartphones, die bereits über den neuen Bluetooth Standard in Version 5 verfügen. Bluetooth 5 trägt dazu bei, dass sich die Reichweite zwischen gekoppelten Geräten um das vierfache, die Geschwindigkeit um das Doppelte steigert. Allerdings gilt das meinem Kenntnisstand nach, nur zwischen dem Galaxy S8/S8+ mit Bluetooth 5 und einem weiteren Gerät mit Bluetooth 5.0. Gerade wegen dem neuesten Bluetooth Standard gibt es auch das sogenannte Dual Audio. Also die Möglichkeit, den selben Musiktitel auf zwei Bluetooth Geräten gleichzeitig abspielen zu lassen. Dabei spielt die Zusammensetzung zwischen den beiden Geräten keine Rolle. Dual Audio aktiviert man in den Einstellungen von Bluetooth oben rechts bei den drei Punkten.

Getestet habe ich das Feature mit meinen Gear IconX und den Level Active Kopfhörern. Beide sind logischerweise Bluetooth Kopfhörer und von Samsung gefertigt. Beim Abspielen von Musik auf beiden Kopfhörern merkt man allerdings einen kleinen Unterschied in Sachen Synchronisierung. Die Musik ist bei einem Kopfhörer ein klein wenig weiter als bei den Anderen. Das trübt den Genuss aber in keinster Weise.

Außerdem gibt es noch eine Synchronisierung der Medienlautstärke, mit der man die Lautstärke des Telefons mit dem verbundenen Bluetooth-Gerät synchronisieren kann.

Software und Game Launcher

Bei dem Betriebssystem setzt Samsung wie auch beim Galaxy S7, S6, Tab S3 und Tab S2, auf Android der Generation 7.0. Also fast die aktuellste Version. Die bekannte Grace UX, die wir schon von anderen Smartphones kennen, ist auch dabei. Allerdings kommt hier auch die Samsung Experience in Version 8.1 zum Einsatz, die durchaus auch Änderungen mit sich bringt. So hat Samsung es nun ermöglicht, durch eine Wischgeste in den App Drawer zu gelingen. Dies ist aber noch nicht alles. Mehr gibt es im Video zum Review.

Beim Game Launcher, also dem Ort an dem Eure ganzen Spiele zu finden sind, gibt es auch Neuerungen. Samsung hat nun eine Möglichkeit gefunden, die Game Tools nicht mehr als frei positionierbaren Button, sondern als fest positionierten Button einzufügen. Dort hat man die selben Funktionen wie bereits beim Galaxy S7. Doch eine Neuerung gibt es. Denn das Samsung Galaxy S8 besitzt ein Display im Verhältnis von 18,5:9. Dieses Display wurde bislang nur noch im G6 von LG verbaut. Spiele sind allerdings meist nur im 16:9 Format. Samsung hat hier einen Vollbildmodus integriert, der Spiele an das Display anpasst. Dabei wird das Bild allerdings nicht gestreckt, sondern links und rechts ein Stück angefügt. So lassen sich alle Spiele auf dem ganzen Display wiedergeben.

Kamera und deren Software 

Die Kameras machen meiner Meinung nach bessere Bilder als noch beim Galaxy S7. Grund dafür dürfte sein, dass Samsung je nach Lichtverhältnissen 3 – 5 Bilder gleichzeitig knipst und diese zu einem Bild zusammenrechnet. Dies geht so schnell, dass man das als Nutzer gar nicht mitbekommt. Dieses Technologie nennt sich Multiframe. Bei der Bedienung hat Samsung darauf geachtet, dass alles möglichst mit einer Hand erreichbar ist. Wischt man nach rechts gelangt man zu den verschiedenen Modi, wischt man nach recht gelangt man zu den Effekten, wischt man nach oben oder nach unten erreicht man die Frontkamera.

Bei den Effekten hat Samsung auch die bekannten animierten Effekte von Snapchat eingefügt. Zoomen kann man nun direkt mit einer Hand über den Auslösebutton, in dem man ihn nach rechts zieht. Wird die Linse auf der Rückseite durch Fingerabdrücke wegen dem Fingerabdruckscanner oder ähnliches verschmutzt, erkennt das die Kamera und lässt einen Hinweis auf dem Display erscheinen. Generell macht die Kamera meiner Meinung nach bessere Bilder als noch das S7 edge. Um ehrlich zu sein, merkt man aber fast keinen Unterschied. Bilder beim S8 werden ein wenig kälter in den Farben.

Fingerabdruckscanner, Iris Scanner und Gesichtserkennung

Selbstverständlich hat Samsung beim Galaxy S8 und dem S8+ auch auf die Sicherheit geachtet. Die Rede ist davon, sein Smartphone vor unbefugten Nutzern zu sperren. Natürlich sind hier auch die Standard Sachen wie Passwort, PIN und Muster möglich. Aber Samsung hat auch drei andere Sperrmöglichkeiten mit eingebaut. Eine davon wäre der Fingerabdruckscanner, der sich jetzt auch der Rückseite rechts neben der Kamera befindet. Dieser funktioniert tadellos, wie man es auch schon vom S7 und S7 edge gewohnt war. Allerdings kommt man bei den ersten Versuchen relativ häufig auf die Kameralinse, da der Sensor einfach am falschen Platz ist.

Alternativ gibt es auch die Gesichtserkennung, die unter Android schon von Iteration 4.x bekannt war. Die Gesichtserkennung läuft über die Frontkamera und entsperrt das Smartphone blitzschnell. Allerdings kann diese Entsperrmethode einfach durch ein Foto Eures Gesichtes ausgetrickst werden.

Zusätzlich gibt es noch den Iris Scanner, den wir bereits vom Galaxy Note 7 kennen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese Möglichkeit auch über die Frontkamera oder einen extra Sensor läuft. Auch hier geht die Entsperrung sehr sehr schnell. Außerdem gilt diese Methode als sehr sicher, da jede Iris etwas anders ist. Ähnlich wie beim Fingerabdruck. Allerdings, sollte man hier keine Brille oder Kontaktlinsen nutzen.

Schnellladefunktion und Akkulaufzeit

Natürlich beherrschen das Galaxy S8 als auch das S8+ das sogenannte Fast Charge. Allerdings wird nicht nur das Schnellladen via Kabel, sondern auch über die geeignete Induktive Ladestation unterstützt. Dabei muss das Display allerdings dauerhaft aus sein. Ab einem bestimmten Zeitpunkt deaktiviert sich das Schnellladen nämlich und wird normal fortgeführt. Das Schnellladen via Kabel dauert in etwa 1,5 Stunden, während es beim induktiven Laden etwa 2,5 Stunden dauert.

Der Akku des Galaxy S8+ hält bei mir meistens locker über den Tag, wobei ich schon recht viel mache. WhatsApp, Musik hören und das Always on Display gehören genauso gut dazu wie das mobile Gaming, die Synchronisation des Samsung Kontos, des Email Kontos und mehr. Dabei komme ich meist auf eine Laufzeit von 14,5 bis 17 Stunden bei einer Display on Zeit von 5 bis 6,5 Stunden.

On-Screen Tasten und Samsung Experience 

Samsung setzt beim Galaxy S8 und dem S8+, auf On-Screen Tasten. Das besondere daran ist, das sich diese neu anordnen lassen. So hat man zum Beispiel die Möglichkeit den Zurückbutton von der rechten auf die linke Seite zu verlegen. Das gleiche lässt sich selbstverständlich auch mit dem Multitaskingbutton machen. Der Homebutton hingegen, bleibt immer in der Mitte. Auch ist es möglich, die Hintergrundfarbe der Leiste in einer Farbe festzulegen, ebenso die Empfindlichkeit des Homebuttons und das Entsperren über selbigen lässt sich einstellen. Der Hintergrund passt sich allerdings normalerweise an die Apps an. Um das Smartphone zu entsperren, müsst ihr entweder klassisch den Powerbutton betätigen oder etwas stärker auf den Homebutton drücken. Denn dieser reagiert auf Druck. Beim Entsperren erfolgt eine leichte Vibration.

Mit dem letzten Update auf die Buildnummer AQF7 hat Samsung auch ein neues Feature hinzugefügt. Nun könnt ihr nämlich innerhalb der Software von Samsung, die Navbar ausblenden. Diese lässt sich dann durch einen Wisch von dem unteren Bildrand nach oben wieder einblenden und fixieren. Außerdem hat man die Hintergrundfarben der Navbar etwas eingeschränkt. Nun sind es nämlich nur noch ein paar wenige vorgegebene pastelige Farben die man auswählen kann.

Das südkoreanische Unternehmen setzt auch weiterhin auf eine eigens entwickelte Oberfläche, die früher noch Samsung TouchWiz hieß. Beim Galaxy S8/S8+ spricht man nun allerdings von Samsung Experience und ist in Version 8.1 vorhanden. Dies merkt man auch an der einen oder anderen Stelle. Zwar ist die Designsprache von Android 7.0 Nougat integriert, die wir auch vom S7 kennen, allerdings gibt es noch weitere Funktionen. Den App Drawer, also da wo alle Apps hinterlegt sind, kann man nun durch eine Wischgeste von oben nach unten oder anders herum öffnen und schließen. Dies verläuft extrem flüssig. Allerdings lässt sich auch der App Drawer Button einfügen, oder alle Apps auf den Startbildschirm legen.

Edge Funktionen der beiden Top Smartphones

Auch beim Galaxy S8 und dem Galaxy S8+ setzt Samsung auf ein sogenanntes Edge Display. Also ein Display, welches auf beiden Seiten abgerundet ist. Samsung wäre aber nicht Samsung, wenn man die Edges nicht mit ein paar Features ausgestattet hätte. So lassen sich in der VIP Anzeige zum Beispiel 10 Kontakte hinterlegen, die man möglichst schnell griffbereit haben möchte. Dieses Feature nutze ich am allerliebsten. Desweiteren gibt es auch eine App Anzeige, auf der sich 10 meist genutzte Apps hinterlegen lassen.

Auch eine Aufgabenanzeige, die Gerätewartung und vieles mehr ist dabei. Quasi all das, was auch schon beim S7 edge dabei war. Ein neues Feature gibt es allerdings. Denn Samsung führte auch Smart Select ein, was man eigentlich von den Note Geräten mit S Pen kennt. Geht man zu diesem Menü in der Edge, so lässt sich ein Teil im Rechteck und Oval ausschneiden, eine Gif Animation erstellen oder das ganze oben anheften. Also zum Beispiel wenn ihr nur einen bestimmten Teil Eures Displays im Screenshot anzeigen wollt.

Always on Display und neue Designs herunterladen

Samsung setzte bereits beim S7 und S7 edge auf das Always on Display, also ein Display das ständig an ist. Dort lassen sich Uhrzeit, der Akkustand, das Datum und die Benachrichtigungen anzeigen. Auch beim S8 und S8+ gibt es dieses Feature. Allerdings sind die Uhrenstile nun in Digitale Uhr, Analoguhr, Weltuhr, Kalender, Bild und Seitenuhr unterteilt. Dort kann man diese noch etwas farblich anpassen und auswählen. Bei der Kategorie Bild, wird Euch ein Bild auf dem Always on Display angezeigt. Aber auch das Datum, der Akkustand und die Uhrzeit sowie Benachrichtigungen werden angezeigt. Im Theme Store lassen sich aber noch andere Always On Displays mit Bild herunterladen. Die meisten davon kosten in etwa 0,50€.

Samsung führt aber auch die FaceWidgets ein. Dies sind Widgets, die erscheinen, wenn man auf die Uhr auf dem Always on Display doppelt drauf tippt. So kann man dann zum Beispiel auch direkt die Musik auf dem AoD steuern. Einen Haken gibt es allerdings. Denn die FaceWidgets gibt es bislang nur für die Musiksteuerung, für heutige Termine und für den nächsten Alarm.

Solltet ihr Angst haben, das sich das Always on Display oder der virtuelle Homebutton (falls eingestellt) ins Display einbrennen, dann kann ich Euch die Angst nehmen. Denn nicht nur das Always on Display bewegt sich. Das gleiche passiert nämlich auch mit dem virtuellen Homebutton, was man allerdings so, kaum bis gar nicht sieht.

IP68 Zertifizierung 

Selbstverständlich hat Samsung auch beim aktuellsten Smartphone darauf geachtet, das es möglichst gut geschützt ist. Da darf natürlich die IP68 Zertifizierung nicht fehlen, die dafür zuständig ist, das Smartphone bestmöglich gegen Staub und Wasser zu schützen. Dabei ist sowohl das Galaxy S8, als auch das Galaxy S8+ staubdicht und gegen klares Wasser bis zu einer Tiefe von 1,5 Meter für bis zu 30 Minuten geschützt. Selbstverständlich muss man darauf achten, das der SIM Kartenslot vollständig geschlossen ist. Ist der USB Type C Anschluss feucht, wird Euch das sogar durch eine Meldung auf dem Display angezeigt.

Samsungs AI Assistent Bixby und die große Enttäuschung

Samsung hat sich von S Voice ein Stück weiter entfernt und in Zusammenarbeit mit Viv Labs, einen AI Assistenten auf die Beine gestellt, und ihm sogar einen eigenen Button verpasst. Eine Sprachfunktion sucht man allerdings vergebens. Denn der Sprachassistent soll laut Samsung erst im 4. Quartal 2017 in Deutschland zur Verfügung stehen.

Bixby Vision

Bixby Vision soll Euch dabei helfen, Produkte oder ähnliches möglichst schnell im Internet zu kaufen. Aber auch für Sehenswürdigkeiten ist Vision geschaffen. Zum einen könnt ihr Bixby Vision ein Produkt vor die Kamera halten und es dann im Internet suchen, aber zum anderen, könnt ihr auch mehr über Sehenswürdigkeiten erfahren. Die Sache mit den Produkten, funktioniert aber nur bei den beliebten. Wenn man zum Beispiel eine Cola Dose, Vision dafür hält wird die erkannt. Hält man was eher seltenes vor die Linse, findet Vision keine übereinstimmende Produkte. Mit anderen Worte. Bixby lässt bislang zu Wünschen übrig. Der Sprachassistent wird aber bereits in verschiedene Länder ausgerollt.

Ein weitere Punkt bei Bixby ist auch die Übersicht. Dazu müsste man auf dem Homescreen nach rechts wischen. Anschließend gelangt man zu einer Übersicht, wo man upday Nachrichten lesen kann, Musik abspielen, die Galerie sehen, das Wetter verfolgen oder seinen Puls bei Samsung Health messen. Selbstverständlich gibt es hier aber noch mehr.

Lieferumfang des Galaxy S8 und Galaxy S8+

Selbstverständlich gibt es das ein oder andere aber auch noch im Lieferumfang. Öffnet man die Verpackung, sieht man logischerweise direkt das Galaxy S8 oder S8+. Nimmt man dies heraus, findet man einen kleinen schwarzen Karton vor, in dem ein Quick Start Guide, eine Garantiekarte, Informationen über den Region Lock und Informationen über den Transfer der Daten von einem alten Smartphone auf das neue Smartphone vor. Auch ein Tool um den Schacht für die SIM und micro SD Karte herauszunehmen ist dabei.

Außerdem findet sich auch ein USB Typ C Connector und ein micro USB Connector vor. Mit ersterem lassen sich bequem Daten überspielen, und mit zweitem Connector, lässt sich auch ein micro USB 2.0 Kabel zum Laden verwenden. Wie ihr die Daten von Eurem alten Smartphone auf das neue überträgt, haben wir Euch schon beim Galaxy S7 gezeigt. Beim Galaxy S8 hat sich dies nicht großartig geändert.

Gehen wir nun „tiefer“ in die Verpackung, finden wir noch das Ladekabel, und das Netzteil vor. Das Netzteil besitzt einen Output von 9.0V und 1.67A sowie 5.0V und 2.0A. Also ist es ein 15W Netzteil. Erfreulich ist, das sowohl das Kabel, als auch das Netzteil in schwarz gehalten sind. Die letzten Jahre war es immer nur weiß.

Im letzten oberen Teil, befindest sich noch ein kleiner Karton, in dem Kopfhörer von AKG bzw. von AKG getuned enthalten sind. Außerdem gibt es auch noch Ohrstöpsel in verschiedenen Größen. Die Kopfhörer haben eigentlich einen Wert von 99€ und dürften wohl komplett von AKG by Harman Kardon gefertigt sein. In den Kopfhörern befinden sich jeweils zwei Membrane, die für einen optimalen Sound sorgen sollen. Das Kabel der Kopfhörer ist mit einer Art Textilstoff ummantelt und fühlt sich sehr hochwertig an.

Zubehör des Samsung Galaxy S8

Samsung hat auch eine Menge Zubehör für das Galaxy S8 und S8+ vorgestellt, das man ab sofort erwerben kann. Darunter sind alte bekannte wie das Clear Cover, Clear View Standing Cover, Keyboard Cover und das LED View Cover. Aber auch neue Cover wie zum Beispiel das Alcantara Cover, 2piece Cover oder Silikon Cover sind mit von der Partie. Dabei hat man aber auch das alte Zubehör etwas aufgehübscht, und die Funktionen etwas erweitert. Vor allem beim LED View Cover. Denn hier kann man nun seine eigenen Benachrichtigungsmuster zeichnen, und verschiedener Apps zuordnen. Das gleiche gilt auch bei Anrufen. Aber auch ein neues Akkupack gibt es.

Desweiteren gibt es nun eine induktive Ladestation, auf der man das Galaxy S8 und S8+ sowohl im liegen, als auch im stehen laden kann. Denn die Ladestation kann man entweder flach nutzen oder sie aufklappen. Alles weitere findet ihr aber in unserem kleinen Review, in dem ich das Zubehör welches ich Zuhause habe, etwas zusammengefasst habe. Unter anderem seht ihr dort das Clear View Standing Cover, LED View Cover, die induktive Ladestation, das Spigen Ultra Hybrid und Liquid Crystal und eine fitBAG in der Version classic.

Fazit

Wer ein Smartphone will, welches die aktuellste High End Technik besitzt, und in Sachen Android Updates auf dem neuesten Stand bleiben möchte, der ist beim Galaxy S8 und S8+ eindeutig richtig aufgehoben. Bis auf die Positionierung des Fingerabdruckscanners und des Assistenten Bixby, konnte ich nur den Lautsprecher als kleinen Kritikpunkt ausmachen. Dieser gefällt mir nicht so gut, wie der Lautsprecher vom S7 edge. Er wirkt irgendwie leiser und nicht so voluminös. Natürlich muss jeder selbst entscheiden, inwiefern er bereit ist 799€ für das Galaxy S8 oder 899€ für das Galaxy S8+ auszugeben. Denn eins steht fest. Günstig sind beide Geräte wohl eher nicht.

  • pmrdj

    Hallo
    alles schön und gut habe das Samsung Galaxy s8+ jetzt seit es raus ist, habe jetzt Pixelfehler und die Tastatur eingebrannt.
    Echt toll hatte noch nie ein Handy von samsung mit so einem fehler oder problem hatte vom s1 -s8 jedes gehabt.
    finde ich schon schade das gerade das S8+ so ein fehler aufweist.
    mfg P.R.

    • Christopher Nieschwietz

      Hallo,

      da würden wir dir empfehlen mal den Samsung Service in Anspruch zu nehmen. Eventuell ist auch ein Customer Service Plaza in deiner Nähe bei dem du vorbeischauen kannst. Solche Fehler können leider immer mal wieder vorkommen.

      http://www.samsung.com/de/support/servicelocation/

  • Torsten

    Wenn Ihr einen wirklich guten Display-Schutz für euer S8 oder S8 plus sucht, dann kauft euch diesen hier.

    Man sollte sich stets an die Anleitung halten. Sehr wichtig ist es, dass man das Schutz-Glas „NICHT MEHR“ !!! berührt wenn der Flüssigkleber sich langsam verteilt. Ebenso würde ich sehr empfehlen den Deckel zum Aufbringen des Flüssigklebers nicht mit den Stickern zu FIXIEREN (so wird es im zweiten Video auch gehandhabt) !!!. beim Ablösen kann es passieren das der Kleber weg läuft (der Kleber hat eine Viskosität ähnlich wie Wasser) und alles war umsonst. So passiert bei einem Kollegen.

    Hier noch mal zwei Anleitungen.

    https://www.youtube.com/watch?v=ta9ydmenZr0

    https://youtu.be/N8nBUAb9x44